Fotografien aus dem Urlaub

Hallo und herzlich Willkommen Ihr Lieben,

wie Ihr bereits wisst, waren wir im Urlaub auf Kreta. Auch da war meine Kamera natürlich mit dabei und ich habe einige Fotos machen können. Da ich es diesmal nicht übertreiben wollte mit dem Fotografieren, bin ich dann doch nur mit ca. 500 Fotos zurückgereist. 😉 Aber davon ist der größte Teil nicht so, wie ich ihn gern hätte. Aber das macht nichts.

img_2803

Ich habe natürlich versucht, das, was ich im Workshop für Landschaftsfotografie bei Benjamin Jaworskyj im März diesen Jahres gelernt hatte, umzusetzen. Also bei der Langzeitbelichtung die komplette manuelle Einstellung der Kamera, von der ISO über Zeit und Blende bis hin zum manuellen Fokus.

Auch habe ich einen Polfilter benutzt, um die Spiegelungen auf den Steinen etwas zu unterbinden. Allerdings hatte ich Dussel vergessen, den ND-Filter mit an den Strand zu nehmen. Der lag brav im Hotelzimmer. 😉 Damit hätte ich länger belichten können und das Meer wäre ein bisschen glatter geworden. Naja so ist das eben, dann halt das nächste Mal.

19531855_1958794214404864_732680180_o

Und natürlich habe ich Euch auch ein ganz typisches Urlaubsbild mitgebracht. Hier waren wir auf der so genannten Kürbisinsel, auf welcher wir ein bisschen Zeit zum Schwimmen, Spazieren und auch zum Fotografieren hatten. Sie lag auf dem Wasserweg von Spinalonga nach Aios Nikolas.

Das nächste Bild ist auf einem Spaziergang am Strand entstanden. Ich fand die stachelige Pflanze und die Stimmung am Himmel passten gut zusammen. Auch wenn eine Diestel nicht gerade die schönste unter den Blumen oder Pflanzen ist, empfand ich den Gegensatz zum schönen Sommerabend und Sonnenuntergang sehr spannend.

19403338_1955652271385725_448970992_o

Allen, den ihr Urlaub noch bevorsteht, wünsche ich bereits jetzt schon eine erholsame Zeit.

LG Bitti

52-Wochen-Foto-Projekt

Hallo Ihr Lieben,

vor ca. einem Jahr hatte ich den Entschluss gefasst, ein 52-Wochen-Foto-Projekt durchzuführen. Und was lag da nahe, als einfach das Leben unserer Katze Sally zu dokumentieren. Das hieß also, jede Woche mindestens einmal fotografieren und ein Bild für diese Woche herauszusuchen. Klingt ja erstmal nicht so schwierig, aber weit gefehlt. An das Fotografieren zu denken, war dabei nicht das schwierigste. Man hat dann drei/vier vielleicht auch fünf/sechs Bilder fotografiert und musste dann das EINE für diese Woche aussuchen und dabei habe ich mich manchmal echt schwer getan. Zumal ich ja unsere Sally auf allen Fotos so zuckersüß finde. 😉

17547527_1903816106569342_1564654720_o

Ihr fragt Euch jetzt bestimmt, was mit den 52 Fotografien passieren soll. Nunja es wird, wenn die 52 Wochen vorbei sind, ein Bildband daraus werden. Ob es nur eine Auflage des Bildbandes geben wird oder mehrere, das weiß ich noch nicht. Auch bin ich mir noch nicht sicher, was und wieviel Text in den Bildband rein sollte. Es soll auf jeden Fall toll werden. Solltet Ihr Ideen oder Anregungen haben, dann bin ich gern offen dafür. Schreibt einfach einen Kommentar.

Der Titel des Bildbandes steht allerdings schon fest, aber der wird noch nicht verraten.

Also seid gespannt. 😉

LG Bitti

Wolken ziehen

Hallo guten morgen Ihr Lieben,

eigentlich wollte ich, als ich unterwegs in Hessen ein Rapsfeld entdeckte, dieses zur Abendstunde mit ziehenden Wolken fotografieren. Ja leider war es eine geschlossene Wolkendecke und die Farben des Sonnenunterganges wollte da nicht so recht durchkommen bzw. wollten die Wolken einfach nicht ziehen. 😉 Diesmal habe ich diverse ND-Filter (Graufilter, welche die Belichtungszeit verlängern) benutzt, um die Wolken ziehen zu lassen, zumindest habe ich es versucht.

18120314_1921725514778401_1124931133_o

Nach ein paar Versuchen kann man nun leicht erkennen, dass sich die Wolken doch ein wenig bewegt haben.

18111190_1921724961445123_1593934768_o

Da ich nicht ganz zufrieden mit den Ergebnissen bin, werde ich mich wohl noch einmal daran versuchen, mit den ND-Filtern die ziehenden Wolken zu fotografieren.

Wie sagt man so schön: „Versuch macht Klug.“

In diesem Sinne …

LG Bitti

 

Workshop – Benjamin Jaworskyj

Hey Ihr Lieben,

heute gibt es mal einen Blogpost außerhalb meiner normalen Posts, welche ich jeden Mittwoch schreibe.

Gestern war ich bei einem der besten Landschaftsfotografen, den ich kenne, Benjamin Jaworskyj, zum Landschaftsworkshop in der Sächsischen Schweiz.

DSC_4231

Das Wetter, naja das ließ für meine Verhältnisse zu wünschen übrig. Ein bisschen weniger Regen hätte es wohl auch getran. 😉 Aber ich war gut angezogen, bin trocken und warm geblieben.

Auch die Uhrzeit, zu welcher  der Workshop begann, war nicht wirklich meine. Denn wann stehe ich schon mal 5.10 Uhr in der Sächsischen Schweiz zum Fotografieren. Wer mich kennt, denkt bestimmt, ich war besoffen. 😀 Und vermutlich sah man mir das auch an. Aber hey, was tut man nicht alles, um einen sehr guten Fotografen zu treffen und von ihm zu lernen.

DSC_4252

So, und was habe ich gelernt? Gelernt habe ich den Umgang mit dem Polfilter. Das war auf jeden Fall eine super Erkenntnis und das Ergebnis lässt sich in den Fotografien echt sehen. Diese Investition hat sich definitiv gelohnt. Zudem habe ich zum ersten Mal so richtig manuell fokusiert und es war in der Tat nicht wirklich schwer. Man sollte sich nur eben Zeit lassen zum Fotografieren.

DSC_4313

Und, was soll ich sonst noch sagen? Der Workshopleiter 😉 war ein ganz normaler Mensch, wie du und ich. Der Workshop war insgesamt sehr entspannt. Es wurde sich gut um uns gekümmert mit Snacks und warmen Getränken. Immer wieder wurde gefragt, ob alles okay ist. Auch wenn der Workshop mehr als die üblichen gekostet hat, an welchen ich bisher teilgenommen habe, hat es sich auf jeden Fall gelohnt.

Es war eben: Raus aus dem Alltag, rein in die Natur mit Benjamin Jaworskyj.

DSC_4338

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag.

LG Bitti

 

 

Wenn die Sonne aufgeht …

… bin ich dann auch mal mit der Kamera unterwegs. Auch wenn das nicht meine Zeit zum Aufstehen ist, so überhaupt gar nicht. 😉

Meine Lieben, heute gibt es eine Fotografie aus dem letzten Jahr vom Sonnenaufgang an der Elbe in Dresden. Ein paar Minuten der Ruhe, das Genießen der Natur und auf sich selbst konzentriert.

DSC_2210.jpg

Genießt die Zeit und jeden Moment.

LG Bitti

Frauenkirche in Dresden

Meine Lieben,
heute gibt es mal wieder eine Fotografie für Euch von der schönen Frauenkirche in Dresden. Zu jeder Jahreszeit ein schöner Anblick, finde ich. Das Foto ist auf meinem letzten kurzen Ausflug in die Kälte entstanden. 😉 Es ist nicht perfekt, aber ich mag es trotzdem. Langzeitbelichtungen bei Minusgraden ist jetzt nicht unbedingt meins. Aber wenn man etwas haben möchte, dann sollte man was dafür tun. Oder? 😉
DSC_3678.jpg
Genießt die Woche.
LG Bitti

Jahresanfang

Meine Lieben,

ich hoffe, Ihr seid alle gut in das neue Jahr gestartet, ich auf jeden Fall und wünsche Euch alles Gute für 2017. Und so wie das letzte Jahr geendet hat (blogpostmäßig), möchte ich das neue Jahr auch beginnen, und zwar mit einer Fotografie, die eher spontan entstanden ist. Meine Freundin und ich waren auf dem Weg in das Stadtinnere, um die so genannte „Blaue Stunde“ abends zu fotografieren. Kurze Erklärung zur Blauen Stunde: Der Begriff bezieht sich auf die besondere Färbung des Himmels während der Dämmerung. Aber auf dem Weg ging uns dann ein Licht auf bzw. scheinte uns die Sonne sehr nett an. Also kurz das Auto auf dem Gehweg abgeparkt und diese herrliche Lichtstimmung eingefangen. Es hat keine 10 Minuten gedauert und das Foto war im Kasten.

13428509_988528814601070_3431511624408653852_n

Einfach zum Genießen bei den derzeitigen kalten Temperaturen. Also genießt es. 😉

LG Bitti